Was ist eine Singeklasse?

Im Rahmen des regulären Pflichtunterrichts in Musik lernt jede Schülerin und jeder Schüler in der Gemeinschaft der Gruppe den richtigen Umgang mit der eigenen Stimme. Dabei werden die Lehrplaninhalte im Fach Musik „singend“ erlebt, erfahren und verstanden. Die Singeklasse läuft am Ellenrieder-Gymnasium über zwei Schuljahre, d.h. in der 5. und 6. Klasse. Die Schülerinnen und Schüler wirken bei dem Weihnachts- und Sommerkonzert der Schule mit. Dies ist für viele ein bereicherndes, schönes Erlebnis.

Warum haben wir am Ellenrieder das Singeklassen-Modell für die Jahrgangsstufen 5 und 6 eingeführt?

Lernen mit Kopf, Herz und Hand
  • Nur wer Musik selbst macht, kann auch Musik begreifen.
  • Musiktheorie (Notenschrift, Harmonie- und Formenlehre) und Musikgeschichte werden mit Hilfe des Singens erarbeitet.
Gemeinsam sind wir stark
  • Gemeinsames Singen und Musizieren fördert soziale Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, gegenseitige Rücksichtsnahme und Unterstützung.
  • Singen verbindet in vielerlei Hinsicht, es schafft Brücken und Gemeinschaft.
  • Musik ist ein Verständigungsmittel, das Emotionen und Fähigkeiten jedes Einzelnen weckt und Individualität offenbart.
Auswirkungen auf andere Fächer
  • Wer Musik macht, kann auch besser hören und zuhören.
  • Musizieren fördert die Lern- und Konzentrationsfähigkeit.
  • Ausdauer und Merkfähigkeit werden verbessert.
  • Das Erleben der eigenen stimmlichen Möglichkeiten fördert einen selbstbewussten Umgang mit den individuellen Stärken und Schwächen.
  • Die Stärkung des Selbstbewusstseins hilft Hemmschwellen zu überwinden und eine individuelle Persönlichkeit zu entwickeln.